Kölner Burger Clash 2016 im Odonien

 

Burger Clash in Köln – die Fakten

Das Team vom Street Food Festival hatte diesmal am 21. Mai im Odonien von 12.00 – 22.00 Uhr  zum 2. „Burger Clash“ aufgerufen. Einige Burgermacher und aber vor allen Dingen viele Burgerliebhaber sind gekommen, um diese zu testen und den Burger Clash Gewinner 2016 zu küren.

Der Eintritt kostete 3,- und die Burger selbst nochmal zwischen 5 – 9 €.
Es waren laut unserer Zählung 11 Foodstände oder Foodtrucks vor Ort, die verschiedene Burger angeboten haben. Die meisten Anbieter haben sich auf einen Burger konzentriert, an manchen Ständen gab es aber z.B. auch vegane Varianten oder Pulled Pork.Burger Clash 2016 im Odonien, Köln

Das Odonien selbst kann man gar nicht beschreiben, der Ort in Nippes an sich ist eine Mischung aus Freiluftatelier, Kulturzentrum und Biergarten mit vielen Kunstinstallationen von Künstler und Gründer Odo Rumpf. Einfach schräg, aber wir findens toll! Zudem noch den ganzen Tag Sonne, was will man mehr? Für genügend gekühlte Getränke sorgten and diesem Tag nicht die Stände selbst, sondern die zwei integrierten Bars des Odoniens.


Wer war alles auf dem Burger Clash vertreten?
  1. Bacon Bakery
  2. Pitty´s
  3. Raph´s BBQ
  4. Mobile Food Guerilla
  5. Die alte Metzgerei
  6. Speisewagen
  7. Piri Piri Burger
  8. Goodman´s Burger Truck
  9. Zimmermann´s Burger
  10. Bosseln und Kallen
  11. Bordsteinschwalbe Foodtruck

Der Wettkampf um den besten Burger kann beginnen

Zum Einlass des Burger Clash bekam man einen Zettel zum Abstimmen in die Hand gedrückt, den man beim Ausgang wieder ausfüllen und in eine Wahlurne schmeißen sollte.
Vor dieser Veranstaltung (und auch noch nach dem ersten Burger) dachten wir noch, es wäre bestimmt ganz einfach den BESTEN BURGER zu finden. Fehlgeschlagen.

Schon beim zweiten Burger gelangen wir ins Grübeln und auch im Nachhinhein ist es wirklich reine GESCHMACKSACHE: Denn wenn die Jungs und Mädels vom Burger Clash eins können, dann sind es Burger. Und dann kommt es lediglich darauf an, wer auf welche Art Burger, welche Art Patty und welche Art Belag steht.

UND: Ob man überhaupt DEN besten Burger probiert hat? Schließlich waren auch einige noch nicht so bekannte Burgerbrater dabei.


Streetfood mal eintönig

Wir haben vier verschiedene Burger auf dem Burger Clash probiert und können uns glücklich schätzen, dass darunter unter anderem auch die drei Sieger waren (mehr dazu

Burger Clash 2016 im Odonien, Kölnunten). Kaum vorzustellen nicht zu wissen, wie der diesjährige Sieger geschmeckt haben könnte.

Angefangen haben wir mit dem Dry Aged Cheeseburger der Bacon Bakery, die nicht nur mit ihrem „vegangen“ Baconbaum begeistert haben, sondern auch mit dem medium gebratenem Pattie und dem leckerem Gurkenrelish. Von Bun bis Tomatenketchup, natürlich alles Handarbeit. Für einen Fünfer gab es hier einen eher kleineren Burger, für den Burgerclash aber otimal.

Von da ging es weiter mit dem Burger des Speisewagens, dem Gewinner aus dem Vorjahr. Sie hatten mitgebracht: den Bacon Bomb Burger 2.0. Und nicht nur den. Ein riesiger Smoker und die eigensmitgebrachte Anlage sorgten für die richtige Stimmung im eher hinteren Eck´ des Odoniens. Vor allem beim Anrichten merkte man, dass die Jungs und Mädels nebst großem Grill auch schon einiges an Erfahrungen mitbrachten. Trotz langer Schlangen musste man kaum lange warten. Und was sollen wir sagen? Der Name hält, was er verspricht. Bacon im Bun, Bacon im und ums Pattie herum & Baconmarmelade darauf. Wer auf viel Bacon steht, ist hier aufjedenfall richtig. Hier zahlte man 5 € für einen etwas „normal“ großen Burger.

Riesige Auswahl von Bacon, Pastrami über Pulled Pork und Garnelen

Dann gingen wir weiter zur Bordsteinschwalbe, die wir bereits von der Globetrotter Food Burger Clash 2016 im Odonien, Köln: Pastrami Burger von der BordsteinschwalbePassage kannten. Dort gab es diesmal Pastramiburger für 7€. Hier war vergleichsweise wenig los und desto schneller bekamen wir unsere Burger. Das Pastramifleisch war sehr, sehr lecker und auch die eigelegten Gurken und Zwiebeln konnten überzeugen.
Aber auch hier sieht man wieder unser Dilemma: Bisher hatten alle drei verschiedene Patties bzw. sogar anderes Fleisch und langsam wurde klar, dass es wirklich nur Geschmacksache sein wird, da man die Burger vom Handwerk UND Geschmack nicht direkt miteinander vergleichen konnte.

Zum Schluss wollten wir uns noch einem Stand widmen, der unserer Meinung nach zu Burger Clash 2016 im Odonien, Kölnwenig Besucher hatte und holten uns zwei verschiedene Burger von der alten Metzgerei. Die Burger waren zwar etwas teurer, dafür aber so riesig, dass ein einziger davon eigentlich gereicht hätte. Es gab einmal den Texas BBQ Burger für 7,- und den Surf n Turf für 9,-. Beide Burger waren wirklich großartig, saftig und die Zutaten sehr frisch. Die Garnelen auf dem Surf ´n Turf Burger genau so gebraten, wie sie sein sollten. Für uns also noch eine tolle Entdeckung zum Schluss und vor der Punktvergabe ;-).

Nach den vier/fünf Burgervarianten waren wir wirklich so satt, dass wir den ganzen Tag nicht mehr an Essen denken konnten und es auch nicht möglich war, noch mehr zu probieren. Den Pitty´s Burger und den Peanut Butter Bacon Burger kannten wir schon vom SFF und haben deswegen bewusst darauf verzichtet und hoffen, dass wir dabei und auch bei den anderen Trucks nichts verpasst haben.
Und wenn doch: der nächste Burger Clash kommt bestimmt!


Hier die Sieger des Burgerclash 2016: Burger Clash 2016 im Odonien, Köln

  1. Speisewagen mit dem Bacon Bomb 2.0
  2. Bacon Bakery mit dem Dry Aged Cheeseburger
  3. Bordsteinschwalbe mit dem Pastrami Burger

Wir gratulieren den verdienten Gewinnern und hoffen, dass es sich auch für die anderen Anbieter gelohnt hat, dort teilzunehmen!
Alle Burger waren sehr lecker und wie oben schon beschrieben, haben wir alle nach unserem eigenen Geschmack gewählt, was so viel bedeutet: Jeder hat jemand anderem seine Stimme gegeben.


 

MerkenMerken

Schon gesehen?

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.