10 Schlemmertipps für ein langes Wochenende in Köln

Gerade an solchen langen Wochenenden haben Wochenendbesucher einmal ein paar Tage mehr Zeit Kölns kulinarische Seite unter die Lupe zu nehmen. Kulturelle Ausflüge und ausschweifende Shoppingtrips machen schließlich auch hungrig.

Wir haben für euch ein paar Restaurants, Lokale und Bars gesammelt, die gerade für so ein „kurzes“ Wochenende in unserer Stadt genau richtig sind und unbedingt von euch probiert werden sollten. Das gilt natürlich auch für „Einheimische“.

 

1. Tipp:  Essen mit schönstem Ausblick? In den Rheinterassen gibts leckeres Essen & Domblick

Bei schönem Wetter sind die Rheinterassen eine gute Möglichkeit um im Biergarten direkt am Rhein zu sitzen und die Aussicht zu genießen. An Sonn – und Feiertagen gibt es ein sogenanntes „Chill Out Breakfast“  für 24,- mit einer großen Auswahl an kalten und warmen Speisen. Von 12 – 17.00 Uhr ist es also auch perfekt für Langschläfer. Für das Frühstück können leider keine Reservierungen entgegen genommen werden, ihr müsstet also spontan vorbei schauen. Auch zum Mittag- und Abendessen kann man in den Rheinterassen entspannt speisen. Etwas teurer.

Essen gehen in Köln? Das sind unsere 10 Schlemmertipps für ein langes Wochenende: Grandioses und großes Schnitzel bei Oma Kleinmann2. Tipp: Wenn´s deftig werden soll – Oma Kleinmann auf der Zülpicher Straße

Brauhäuser hat Köln einige und diese gehören genauso zur Kölner Stadtgeschichte, wie das nächste Lokal: Bei Oma Kleinmann.
Bei Oma Kleinmann gibts seit 1949 vor allem große und leckere Schnitzel, ob Kalb – oder Schweinefleisch, mit super Beilagen. Und dazu gibts noch leckeres Kölsch. Und auch hier gilt: Solang der Deckel nicht auf dem Glas liegt, wird dir ein neues Bier gegeben.
Das Lokal hat von 17.00 – 01.00 Uhr geöffnet und Anstehen ist hier völlig normal, wenn man vorher nicht reserviert hat. Die Wartezeit wird einem aber durch die ersten zwei, drei Kölsch verkürzt.

3. Tipp: Ausgefallenes Eis von der Eisdielerin auf der Venloer Straße

Essen gehen in Köln? Das sind unsere 10 Schlemmertipps für ein langes Wochenende: Süße und herzhafte Waffeln und leckeres ausgefallenes Eis in der Eisdielerin in Ehrenfeld. Neben den verschiedensten Eissorten wie z.B. Birne Estragon, Tomate Basilikum aber auch einem einfachem Schokoladensorbet gibt es bei der Eisdielerin Waffeln. Und was für welche. Neben dem Klassiker mit Puderzucker gibt es vor allem viele herzhafte Varianten, von denen viele Kunden – und auch wir – begeistert sind. Für Kinder gibt es sogar eine kleine Sitzecke mit Hörnchenhalter und auch sonst lädt der Laden der Eisdielerin zum Verweilen ein.

Essen gehen in Köln? Das sind unsere 10 Schlemmertipps für ein langes Wochenende: Flakes Corner in der Südstadt mit über 120 verschiedenen Cornflakessorten
4. Tipp: Über 120 verschiedene Cornflakessorten bei Flakes Corner in der Südstadt

Flakes Corner gibt es seit Dezember in Köln und ist für jeden der Cornflakes mag einen Besuch wert. Ihr könnt aus vielen verschiedenen nationalen und internationalen Cornflakes (ja, unter anderem gibt es auch Lucky Charms!) wählen, Toppings aussuchen und sogar den Geschmack der Milch variieren. Seit neustem gibt es sogar selbstgemachtes Cornflakeseis.
Und nettes Gadget nebenbei: ´Ne Super Nintendo Konsole steht für alle Kunden bereit und es kann vergnüglich gezockt werden.

Essen gehen in Köln? Das sind unsere 10 Schlemmertipps für ein langes Wochenende: romantisches Frühstück bei Miss Päpki im belgischem Viertel5. Tipp: Romantisches Frühstück bei Miss Päpki am Brüsseler Platz

Bei Miss Päpki ist es eher klein und gemütlich und bei gutem Wetter kann man schön verwinkelt am Brüssler Platz sitzen. Hier gibt es eine kleinere Auswahl an verschiedenen leckeren Frühstückskombinationen, Müsli und Obstsalat. Vor allem für jeden der auf altes Geschirr steht ein Traum. Bei Miss Päpki gibt es zudem Kuchen und Mittagessen und ist somit zu jeder Zeit einen Besuch wert.

6. Tipp: Nimm´ dir Zeit für Brot – nicht nur einfach eine Bäckerei in Ehrenfeld

Zeit für Brot gibt es mittlerweile in 4 Städten in Deutschland und trotzdem solltet ihr dort unbedingt vorbei schauen! Die Zimtschnecken, die im Zeit für Brot vor deinen Augen handgefertigt werden, sind einfach einzigartig. Und auch alle anderen Backwaren sind mit Bioprodukten hergestellt und einfach anders als in allen anderen Bäckereien. Auch unbedingt die Stullen probieren, wenn ihr eh schon mal da seid.

Essen gehen in Köln? Das sind unsere 10 Schlemmertipps für ein langes Wochenende: hausgemachte Bandnudeln bei der Nudelmafia im Agnesviertel7. Tipp: Nudelmafia – für leckere Nudeln bedarf es keinen Italiener

Jojo und das Team der Nudelmafia machen alle Nudeln selbst – und das schmeckt man auch. Direkt im Agnesviertel bekommt ihr dort Käsespätzle & verschiedene Arten von Bandnudeln mit leckersten Zutaten. Klein, aber fein und für Nudelliebhaber genau das Richtige. Die Nudeln werden täglich frisch hergestellt und vor euren Augen zu einem leckerem Gericht zubereitet. In der Nudelmafia gibt es zudem auch Salat und täglich frisch zubereitete Desserts.
Bei gutem Wetter gibt es ein paar Sitzmöglichkeiten auf der Neusser Straße. Hier kann man das amüsante Treiben beobachten und dabei genüsslich schlemmen.

8. Tipp: Bunte Burger – Burger mal anders

Vegetarisches und veganes (Bio) Burgerrestaurant? Richtig.Essen gehen in Köln? Das sind unsere 10 Schlemmertipps für ein langes Wochenende: vegane Burger im "Bunte Burger" in Ehrenfeld
Bunte Burger, seit 2015 in Ehrenfeld, hat es sich zum Ziel gesetzt seine Kunden mit veganen Burgern eine neue Welt der Burger zu zeigen. Zudem gibt es jede Woche einen anderen Special Burger, der immer aus den abgefahrensten Kombinationen besteht. Durch farbenfrohe Zutaten wird „Bunte Burger“ auch seinem Namen gerecht. Der Preis für einen Burger liegt ungefähr bei 10€, was aber bei regionalen Bioprodukten zu vertreten ist.

9. Tipp: Quitscheentchen im Cocktail? Das gibt´s im Little Link

Aber der sogenannte „Ducktail“ ist nicht alles was die Bar zu bieten hat. Im Little Link gibt es neben einer tollen Auswahl an Cocktails, Longdrinks, etc. auch leckere Speisen, so dass man für den kleinen und großen Hunger gar nicht vor die Türe muss. Von der Einrichtung ist die Bar auf der Maastricher Straße eher klassisch. Die Getränkekarte ist sehr abwechslungsreich und hier ist für jeden Geschmack etwas dabei. Natürlich gibt es hier auch Kölsch. Sonst ist noch zu erwähnen, dass Little Link auch saisonale Drinks anbietet und aktuelle Tagesthemen (wie z.B. den Geburtstag der Queen oder die Spargelzeit) aufgreift.

10. Tipp: Grandioses italienisches Essen und grandioser Service? Beides zusammen gibt es im La Piazetta.

Essen gehen in Köln? Das sind unsere 10 Schlemmertipps für ein langes Wochenende: Vorzeigeitaliener La Piazetta im Mauritiusviertel, authentisch & leckerDas La Piazetta überzeugt uns vor allem mit seinem Service. Zu allererst gab es Brot, Kräuterbutter, Oliven und Bruschetta als Gruß der Küche. Danach hilft der Kellner durch den ganzen Abend. Egal ob beim Wein oder bei der Speisekarte, er weiß genau, was du willst. Und das definitiv mit Charme!
Er erkundigt sich im Laufe des Abends mehrfach, ob alles ok ist und unsere Gläser sind immer gefüllt. Und das Beste: Das Essen schmeckt auch super.
Zudem hat man im unteren Teil des Restaurants einen direkten Blick in die Küche.

 

Und zum Schluss:
Natürlich sind Wonderwaffel, das Frittenwerk und auch 485° aufgrund ihrer hohen Beliebtheit hier zu erwähnen:
Wonderwaffel gibt es zwei mal in Köln, einmal in der Innenstadt am Rudolfplatz. Das Konzept von Wonderwaffel gibt es mittlerweile in vielen Städten in Deutschlands und trotzdem ist es in Köln zumindest medial so beliebt wie fast keins. Ihr bestimmt, wie eure Waffel gestaltet wird und ihr seid so auch Schmiede eures Geschmacks. Viel falsch machen kann man an einer Waffel mit verschiedenen Toppings unserer Meinung nicht und ja, auch uns hat es geschmeckt.
Das Frittenwerk auf der Ehrenstraße hat ganz neu aufgemacht und bietet euch Fritten, so wie ihr sie noch nie gegessen habt. „Poutine“ heißt es, eine kanadische Fast Food Spezialität mit „Fritten“ als Grundlage. Für jeden Frittenliebhaber ein Muss, zudem gibt es auch Süßkartoffelfritten und Klassiker á la Currywurst mit Fritten.
Und auch 485° ist in Köln zu einem beliebtem Hotspot für Wein und Pizza geworden. So gibt es das 485° mittlerweile zwei mal in Köln und seit neustem auch in Düsseldorf. Die Pizza wird in einem Ofen bei 485 Grad (daher der Name) weniger als eine Minute gebacken und durch ihr dadurch entstehendes besonderes Aussehen und den besonderen Zutaten hebt sie sich zusätzlich von anderen normalen Pizzen ab.

Und nun: Viel Spaß in unserer liebsten Stadt!  ♥️


Wo sind eure liebsten Essenspots in Köln? Was würdet ihr jedem empfehlen, der nur für kurze Zeit in unserer Stadt ist? Hinterlasst gerne einen Kommentar. 

Schon gesehen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.